Passives Hörtraining


Das Passive Hörtraining ist die Grundlage des Musikertrainings nach Tomatis. Es findet in 2 Phasen zu je 10-12 Tagen statt, an denen täglich 2 Stunden individuell aufbereitete Musik über spezielle Kopfhörer gehört wird.

Ziel des Passiven Hörtrainings ist es, die Hörverarbeitung und -wahrnehmung intensiv anzuregen, so dass der Musiker völlig neue Qualitäten seiner künstlerischen Ausdrucksfähigkeiten erreichen kann.

Die Veränderungen durch dieses Hörtraining erleben die Musiker auf verschiedenen Ebenen, die Sie dieser Tabelle entnehmen können.


Tabelle passives Hörtraining

Grundlage der Tabelle sind die Aussagen einer Kontrollgruppe von 26 Musiker über subjektiv wahrgenommene Veränderungen während und nach dem passiven Hörtraining, Mehrfachnennungen waren möglich. Die Tabelle gibt Einblick zur Wirkungsbandbreite des passiven Hörtrainings.





Vor Beginn des Musikertrainings findet eine ausführliche Erstuntersuchung statt. Neben dem Erstellen eines Hörprofils, der Durchführung einer Kurzanamnese und einer ersten Probe-Aktive Sitzung wird der Musiker beraten, welche persönlichen Ziele er mit Hilfe des passiven Hörtrainings und der Aktiven Sitzungen erreichen kann.

Aktive Sitzungen helfen im Anschluss an das Passive Hörtraining, am Instrument oder mit der Stimme die neuen Fähigkeiten konkret ins Spiel/ den Gesang zu integrieren und zu erweitern.


"Die über eine bestimmte Zeitdauer wiederholte akustische Stimulation führt zur endgültigen Veränderung des Gehörs und folglich der Phonation."

Prof. A. Tomatis, 3. Gesetz