Musikertraining nach Tomatis


Professionelle Musiker sind auf eine hochgradig flexible Reaktionsfähigkeit angewiesen, die zum größten Teil von einer differenzierten Hörfähigkeit abhängt. Innerhalb von Millisekunden laufen im Gehirn Verarbeitunssprozesse von visueller und auditiver Information, gekoppelt mit feinmotorischer Reaktion, ab. Weiterhin benötigt ein Musiker im Zusammenspiel mit anderen Musikern die Fähigkeit, sich in Resonanz mit ihnen zu begeben. Dafür wird eine sichere Intonation, flexible klangliche Vorstellung und Umsetzung wie auch motorische Wachheit benötigt. Wenn eine dieser genannten Fähigkeiten nicht oder nicht mehr ausreichend vorhanden ist, hat das einschränkende Auswirkungen auf die anderen Fähigkeiten und die musikalische Qualität.


"Gibt man dem Ohr die Möglichkeit, nicht mehr oder kaum noch wahrgenommene Frequenzen wieder korrekt zu hören, treten diese augenblicklich und unbewusst in der Stimme wieder in Erscheinung."

Prof. A. Tomatis, 2. Gesetz




Als Musiker weiß man, dass ein lebenslanges Lernen und Sich-Perfektionieren möglich ist. Dabei hilft das Musikertraining, bisher ungenutzte Fähigkeiten zu erkennen, diese zu erleben und auf Dauer zu integrieren. Das Musikertraining unterteilt sich in zwei Abschnitte: das Passive Hörwarhnehmungstraining und die Aktiven Sitzungen.


Ziele des Musikertrainings

  • Effektiver Krafteinsatz beim Musizieren
  • Besserer Umgang mit Stress
  • verbessertes Spiel/- Singgefühl
  • Förderung des künstlerischen Reifungsprozesses
  • Verbesserung der sicheren Zuordnung und Reaktionsvermögen bei Intonationsproblemen
  • Intensivierung der Hörwahrnehmung
  • Steigerung der Klang- und Stimmentfaltung
  • Erweiterung der Stimme
  • Förderung des räumlich-differenzierten Hörens
  • Schnelle Anpassung des Gehörs an ungewohnte und plötzliche Höreindrücke
  • Verbesserung der Symptome bei Hörsturz und Tinnitus


Musikertraining Musikertraining zum Download als PDF